JYTTA Hommel Heilpraktikerin

Functional medicine

Functional medicine

Functional medicine

Die sogenannte Functional medicine wird vor allem in den USA praktiziert. In Deutschland gibt es nur sehr wenige Therapeuten, die damit arbeiten. Sie ist geeignet, um besonders tiefgreifende Störungen des Zusammenspiels der biochemischen Stoffe zu erkennen.

Im lebenden Organismus laufen eine Vielzahl biochemischer Prozesse ab. Damit diese Prozesse richtig funktionieren, ist der Körper auf das Vorhandensein zahlreicher Vitamine, Nährstoffe und Spurenelemente angewiesen. Kommt es zu einem Mangel bestimmter Stoffe, so laufen Stoffwechselprozesse gar nicht mehr oder fehlerhaft ab. Es kommt zu vielfältigen Symptomen wie zum Beispiel Erschöpfung, Depressionen, Verdauungsstörungen, Kopfschmerzen, Verschiebung der normalen Laborparamenter oder organischen und neurologischen Krankheiten. Häufig kommt es zu Symptomen, die nicht eindeutig zugeordnet werden können, oder so diffus auftreten, dass sie nur schwer zu fassen sind.


Die Functional medicine analysiert biochemische Vorgänge anhand der Körperausscheidungen wie Stuhl oder Urin und zeigt so genau auf, wo diese fehlerhaft ablaufen und welche Stoffe in welcher Menge der Körper braucht, um wieder normal funktionieren zu können.

Wann kann eine Urinuntersuchung notwendig werden?


  • bei allen unklaren Beschwerden

  • bei chronischen Erkrankungen

  • erhöhten Cholesterinwerten

  • Stress

  • Schwäche, Erschöpfung (Störungen im Energiestoffwechsel)

  • Gedächtnisstörungen

  • Schlafstörungen

  • Herzschmerzen

  • Herz-Kreislauf-Störungen

  • Gereiztheit

  • Angst

  • Depressionen

  • nervliche Störungen

  • Stimmungsschwankungen

  • Entwicklungsverzögerungen bei Kindern

  • Bluthochdruck

  • chronische Lebererkrankungen

  • Magen- und Darmbeschwerden

  • Pilzbefall

  • Verstopfung

  • Osteoporose

  • Muskelschmerzen

  • Blutarmut

  • Gefäßerkrankungen

  • Rauchen

  • chronische Entzündungen

  • Diabetes

  • Mangel- und Bedarfsbestimmung von Vitaminen und Nährstoffen

  • Bestimmung von oxidativem Stress (aggressive und zerstörende Schadstoffteilchen im Körper, die durch Stoffwechselvorgänge entstehen)

  • Untersuchung auf einige Umweltgifte (z. B. Lösungsmittel)


Wann kann eine Stuhluntersuchung notwendig werden? Bei

- Bauchschmerzen

  • Artrithis und Gelenkbeschwerden

  • Kopfschmerzen, Migräne

  • Durchfall oder Verstopfung

  • Änderung der Stuhlbeschaffenheit

  • Blähungen und Aufgetriebensein des Bauchraums

  • unerklärlicher Gewichtsverlust oder Gewichtszunahme

  • Blut, Schleim oder Eiter im Stuhl

  • Ameisenlaufen auf der Haut

  • Hautausschlag

  • Ekzemen und Juckreiz der Haut

  • Atemproblemen

  • geschwollener Zunge oder geschwollene Lippen

  • Sodbrennen, Reflux

  • unerklärliches frieren oder fiebern

  • chronische Müdigkeit

  • Krämpfen

 

Als Partner des Instituts für Umweltmedizin (IFU) biete ich in meiner Praxis folgende Untersuchungen an:

Stuhl- und Verdauungsanalysen (neu: genetischer Stuhltest): Als weltweit erstes Labor bietet unser US-amerikanischer Partner eine genetische Stuhlanalyse an, die als komplette mikrobiologische Untersuchung sowohl Pilze (Candida), Parasiten, Würmer, Clostridien, Helicobacter und auch die freundlichen Stämme (Probiotika) exakt analysiert. Die üblichen transportbedingten Fehlbesiedelungen treten bei diesem neuen Test nicht auf. Auch die aneroben Bakterien, die beim Transport durch den in den Laborröhrchen befindlichen Sauerstoff abgetötet werden, können bei dieser genetischen Analyse genau untersucht werden. Es handelt sich hierbei immerhin um 95% der Darmbakterien, die durch die herkömmlichen Stuhltests nicht erfasst werden. Im Medikamententest gegen Pilze und Bakterien werden auch pflanzliche Substanzen wie Oregano, Knoblauch, schwarze Walnuß, Olivenblattextrakt u.a. getestet. Es gibt eine Basisanalyse (komplette mikrobiologische Analyse mit Pilzen, Bakterien, Parasiten und Würmern) und eine Grosse Stuhl- und Verdauungsanalyse (Basisanalyse + Gliadin Antikörpertest (Getreideverträglichkeitstest), Funktion der Bauchspeicheldrüse, Verdauung von Pflanzenfasern, kurzkettige Fettsäuren, verstecktes Blut, Entzündungen, Fettleibigkeitsindex (Firmicutes Stämme), Antiobiotikarestistenzen etc.).

Stoffwechsel- und Nährstoffbedarfsanalyse (Organix-Profil, Urintest): Es werden in einer Morgenurinprobe umfangreicht Stoffwechselprozesse analysiert: Energieprofil, Leberentgiftung, oxidativer Stress, Nervenübertragungsstoffe (Neurotransmitter), Fettsäuren- und Kohlenhydrat-Stoffwechsel, Bedarf an Vitaminen, Mineralien, Coenzym Q-10, Alpha-Liponsäure etc.

GEN-Analysen / Risiko-Check: Genetische Risikoanalysen zur Leberentgiftung, Herz-Kreislauf-Risiko, Entzündungen, Osteoporose, Alzheimer Risiko etc.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten (Allergix-Bloodspot-Test): Viele chronische Erkrankungen können durch maskierte oder verzögerte Nahrungsmittelunverträglichkeiten ausgelöst oder verstärkt werden. Die Reaktionen auf verzehrte Nahrungsmittel können oft erst nach Stunden oder sogar nach Tagen auftreten und bleiben daher als Ursache unerkannt. In diesen Fällen die neuen IgG-Antikörpertests (Allergix), die in den USA zum Patent angemeldet sind, hilfreich sein. Die neue Technologie eliminiert falsch positive Testergebnisse, wie sie häufig von den herkömmlichen Labors ermittelt werden. Es gibt einen kleinen Test mit 30 Nahrungsmitteln und einen grossen Test mit 90 Nahrungsmitteln. Zur Abklärung von Getreideunverträglichkeit (Zöliakie, Glutensensivität) stehen Spezialtests (Blut- oder Speichelprobe) zur Verfügung.

Autismus-ADHS-Depressions-Test (Peptidanalyse im Urin): Unverdaute Kuhmilch- und Getreideproteine können die Funktion des Nervensystems nachhaltig stören. Als Folge können Hyperaktivität, Konzentrationsstörungen (ADHS), Depressionen, Schizophrenie und Autismus auftreten.

Aminosäuren-Analyse im Blut (Bloodspot-Test): Umweltgifte, chornische Erkankungen und Mangelernährung beeinträchtigen den Eiweisstoffwechsel. Körperliche, psychische und neurologische Erkrankungen können hierdurch ausgelöst und verstärkt werden. Aus den Testergebnissen lassen sich auch Störungen im Vitamin- und Mineralstoffhaushalt aufdecken. Es gibt Tests mit 11, 20 oder 40 Aminosäuren.

Omega-3-Fettsäuren-Analyse im Blut (Bloodspot-Test): Zur Abklärung von Entzündungen kann die Bestimmung von Omega-3-Fettsäuren hilfreich sein. Der Test untersucht das Verhältnis von etnzündungsfördernden Fetten (Omega6/Arachidonsäure) und antientzündlichen Fetten (Omega3 Fettsäuren: EPA/DHA).

Vitaminanalyse: Coenzym Q 10, fettlösliche Vitamine A, E, D, K, Beta-Carotin und Alpha- und Gamma-Tocopherol.

Triad-Bloodspot-Profil Kombi Test: Kombinierte Stoffwechsel- und Nährstoffbedarfsanalyse mit Allergietest. Der Test enthält die ORGANIX-Urinanalyse, das ALLERGIX Nahrungsmittel-Profil (30 Nahrungsmittel) und die Aminosäuren-Analyse. Dieser Test wird empfohlen bei chronischem Stress, Erschöpfung, Hautproblemen, Hals-Nasen-Ohren-Symptomen, entzündlichen Darmerkrankungen und proteinarmer Diät.

ION (IIndividual Optimal Nutrition): Die Premium Stoffwechselanalyse: Nährstoffanalyse (Organix), Mineralstoffe und Schwermetalle, Allergietest, Fettsäuren, Vitamine, Q10, 40 Aminosäuren

Umweltmedizinische-Tests (Toxic Effects Profiles): Porphyrine im Urin gelten als Biomarker für Vergiftungen bzw. Belastungen durch Umweltgifte (Pestizide und Schwermetalle wie Blei, Arsen, Quecksilber). In den USA kommt dieser Test häufig bei Patienten mit Autismus, ADHS und neurologischen Symptomen und anderen crhonischen Erkrankungen zum Einsatz.

Pestizid-Test , Polychlorierte Biphenyle (PCB) Test und Lösungsmittel-Test

Weichmacher-Test / Hormon-Disruptor-Test: Weichmacher wie Phtahalate und Parabene kommen in Plastik, Kosmetika und Arzneimitteln vor.

Allergietest auf Umweltgifte (MCS-Test): Blutanalysen zur Abklärung von Überempfindlichkeiten auf Chemikalien (Lösungsmittel, Duftstoffe, Kunststoffe) sowie Zahnmaterialien (Quecksilber, Gold, Titan, Acrylat).

Mineralstoff-Analysen und toxische Elemente: Neben toxischen Elementen wie Blei, Quecksilber, Arsen, Aluminium werden essentielle Mineralstoffe wie Zink, Selen, Magnesium u.a. untersucht. Es gibt Haaranalysen, Blutanalysen (Erythrocyten Spezialtest), und eine Urinalalyse (24 Stunden Urin).

Hormonanalysen: Melatonin Tagesprofil (3 Speichelproben) und Burn-Out-Test (Stress-Hormon-Profil mit Cortisol + DHEA + Melatonin): Stress und Umweltgifte können unsere Hormonproduktion beeinflussen und zu zahlreichen körperlichen und psychischen Beschwerden führen sowie die Alterungsprozesse in unseren Zellen beschleunigen. Ein Mangel an Cortisol, wie er beim Burn-Out-Syndrom vorkommt, kann lebensbedrohlich sein. Melatonin schützt unser Gehirn vor Umweltgiften und oxidativem Stress.

Hormon-Tests: Wechseljahresprofil + männliche und weibliche Hormonprofile.

 ESTRONEX: Krebsfördernde Östrogenabbauprodukte (16-Hydroxy-Östrogen) etc. oder/und ESTRONEX + Osteoporose-Test (Bone Resorption).